· 

Marokko Teil 2

Moscheen, Mandarinen, Maultiere, Muezzinrufe, Minze, Musée de Marrakech; Abendstimmung auf der Terrasse mit Tee, arabisch, abenteuerlich; Rabias Kochkünste, rau, rausgehen und einkaufen im Souk, Riad - Oase in der Stadt, Ruhe im Jardin Secret; Ruine des Badia Palastes - wo jetzt die Störche wohnen, raffgierig, Rufe vom Jamaa El-Fna mit Trommeln, Affen und Schlangen, Rasselbande der 4 Cousinen; Ausflug zum Anima Garten von André Heller, außer Rand und Band, Anstehen beim Bahia Palast hat sich gelohnt; Kutschen, Kakteen, Katzen - viele Katzen, kleine Stände, Koutoubia Moschee, Konzert mit Gnaouamusik; Eselskarren, eilig, Essen - lecker und scharf, Elias Canetti „Stimmen von Marrakech“, Essaouira - schöner Tagesausflug ans Meer; Carlas 11.Geburtstag, Couscous und Tajine, (scheinbares) Chaos im Souk: viele Stimmen, Touristen, Händler, Bettler, Waren über Waren; Handeln fällt uns schwer, Haufenweise Leute, „Hello Mister“, Hummus

Rabat. Dafür dass es die Hauptstadt von Marroko ist, war es ziemlich fad muss man sagen. Es gibt ein paar coole Spots: Die Promenade, vor allem am Leuchtturm, wo die Wellen an die Kaimauer schlagen und hoch spritzen, die Kasbah Oudaia, wo wir wohnten, oder das kleine süße Café Mauro am andalusischen Garten mit sehr leckerem Gebäck und Minztee. 

 

Danach ging es weiter nach Fès. 

Doch an unsererm ersten Tag hier zog es uns raus aus der Stadt nach Volubilis. Eine Ausgrabungsstätte einer Römischen Siedlung, die sehr spannend, naturreich und erholsam war!

 

 

Von Fès selbst werden wir das nächste Mal berichten.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ulrike (Sonntag, 12 Januar 2020 18:44)

    Danke für das Teilhaben lassen. Durch euch erhalte ich einen kleinen Eindruck aus diesem doch für uns sehr fremden Land. Und die Bilder tun bei dem tristen Draußen, welches bei uns gerade herrscht, gut.
    Liebe Grüße aus der Illerstr und wir vermissen euch auch.